Gesteine

1. Gesteine Kreide / Jura

Periode: Epoche: Stufe: Unterstufe (Gestein):
Kreide Obere Kreide Maastricht  
Campan  
Santon  
Coniac  
Turon
(Obere Plänerkalk-Untergruppe)
Schloenbachi-Schichten
= Erwitte-Formation1 [Ober-Turon]:
hellgrauer Mergel und Kalk
Scaphiten-Schichten
= Salder-Formation1 [Ober-Turon]:
hellgrauer Wasserkalk
Lamarcki-Schichten
= Oerlinghausen-Formation1 [Mittel-Turon]:
hellgrauer Wasserkalk m. Mergellagen
Labiatus-Schichten
= Büren-Formation1  2 [Unter-Turon]:
grauer Mergel mit Mergelkalk
Cenoman
(Untere Plänerkalk-Untergruppe)
Cenoman-Kalk
= Brochterbeck-Formation1 [rhotomagense-Schichten, Ober-Cenoman]:
weißer Fettkalk
Cenoman-Pläner
= Baddeckenstedt-Formation1 [varians-Schichten, Mittel-Cenoman]:
grauer Wasserkalk
Cenoman-Mergel
= Herbram-Formation1 [Unter-Cenoman]:
grauer Mergel
Untere Kreide Alb Flammenmergel:
dunkler Mergel
Minimuston:
dunkler Ton
Apt Osning-Sandstein:
Sandstein
Barreme Osning-Sandstein:
Sandstein
Hauterive Osning-Sandstein
Sandstein
Valendis Osning-Sandstein:
Sandstein
Berrias (Wealden) Oberer Wealden:
dunkler Schieferton
Unterer Wealden:
Sandstein u. Schieferton, Steinkohle
Jura Malm Portland Serpulit und Münder Mergel:
Mergel mit Gips
Gigas-Schichten:
Oolithischer Kalk und Mergel
Kimmeridge bunter Ton und Mergel
Oxford Sandstein
Dogger    
Lias    

 

2. Geschiebe Saale-Komplex

Periode: Epoche: Stufe: Unterstufe: Geschiebe:
Quartär Holozän      
Pleistozän Ober-Pleistozän    
Mittel-Pleistozän Saale-Komplex s. nachfolgende Aufstellung!
Holstein-Warmzeit  
Elster-Komplex  
Cromer-Komplex  
Unter-Pleistozän    


Nach Aufsammlungen des niederländischen Geologen Jacob Gosse Zandstra (1927 - 2012) im November 1988 und im Mai 1989 fanden sich in der einstigen Sandgrube in der Voßegge folgende Geschiebe3:

Name des Geschiebes: Anzahl: Gesamt-
Anteile:
Herkunft: Alter (in Jahren): Gletscher nach ZANDSTRA:
Ostfennoskandien (14,5%): "3. Emsland-Gletscher"
Åland-Rapakiwi-Granit

1

  Åland 1,6 Milliarden
Åland-Aplit-Granit

4

  Åland 1,6 Milliarden
Åland-Quarz-Porphyr

1

  Åland 1,6 Milliarden
Ostfennoskandien

6

14,6%
 
Ostsee bei Stockholm
(östliches Mittelschweden) (2%):



"2. Emsland-Gletscher"
Brauner Ostsee-Quarzporphyr

1

  Oslo-Gebiet 295 – 275 Millionen
Stockholm und Umgebung
(östliches Mittelschweden) (2%):
Stockholm-Granit

1

  Uppland 1,8 Milliarden
Dalarna und Umgebung
(westliches Mittelschweden) (10,5%):
Dalarna-Granit

1

  Dalarna 1,7 Milliarden
Bredvad-Porphyr

2

  Dalarna 1,7 Milliarden
Grönklitt-Porphyrit

1

  Dalarna 1,7 Milliarden
Mittelschweden und angrenzende Gebiete

6

14,6%
 
Smaland (69%): "Osnabrücker-Gletscher"

"1. Emsland-Gletscher"
Smaland-Granit

27

  Smaland 1,8 Milliarden
Smaland-Porphyr

1

  Smaland 1,8 Milliarden
Bornholm (Dänemark) (2%):
Bornholm-Streifengranit

1

  Bornholm 1,4 – 1,8 Milliarden
Südschweden und angrenzende Ostsee

29

70,8%

1 aktuelle lithostratigraphische Benennung

Die "Lengerich-Formation" ist lithologisch eine Wechselfolge aus gebankten Kalk- und Mergelkalksteinen. Sie umfasst die ehemaligen Turon-Unterstufen Labiatus-Schichten, Lamarcki-Schichten, Scaphiten-Schichten und Schloenbachi-Schichten. Die Lengerich-Formation ist nur im nordöstlichen Münterland verbreitet und tritt in den Höhenzügen des nördlichen Teutoburger Waldes etwa zwischen Bad Iburg und Rheine zutage. Im mittleren Teutoburger Wald sind die zeitgleichen und gliederbaren Einheiten der Oberen Plänerkalk-Untergruppe die Büren-, Oerlinghausen-, Salder- und Erwitte-Formation (s.o.).  Typuslokalität der "Lengerich-Formation" ist der Steinbruch Hohne der Dyckerhoff AG in Lengerich.

Die "Büren-Formation" ist im gesamten Münsterländer Kreide-Becken verbreitet. Der untere Teil der "Söhlde-Formation" korreliert mit der Büren-Formation, tritt aber nur in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt auf. Die geographische Ausdehnung im Untergrund von Norddeutschland ist bisher nicht bekannt.

3 Nähere Einzelheiten zu den genannten Geschieben finden Sie online bei "skan-kristallin"!


Impressum / Kontakt --- Inhaltsverzeichnis --- Hauptseite --- Gesteine